Foto 13.06.20, 10 47 36.jpg

Spielberatung

  • Spielen zählt zu einer der Haupttätigkeiten des Kindes. Es forscht, setzt sich mit seiner Umwelt auseinander, lernt dabei beständig, schult seine Konzentrationsfähigkeit, erlebt sich als selbstwirksam und selbsttätig und kann Erlebtes verarbeiten. Anhand seines Spiels kann rückgeschlossen werden, welche Fragen das Kind gerade an die Welt stellt und mit welchen Entwicklungsschritten es sich gerade beschäftigt.

  • Auch das Spiel unterliegt einem Entwicklungsprozess, der meist wie von selbst in Gang kommt und voranschreitet, wenn das Kind passendes Spielmaterial, das seinem Entwicklungsstand entspricht, zur Verfügung hat und sich in seiner Umgebung wohl und geborgen fühlt.

  • Ähnlich wie in allen Lebensbereichen herrscht auch bei der Auswahl an Spielmaterial in unserer jetzigen Zeit ein Überangebot. Eltern sind verunsichert welches Spielzeug geeignet ist, zu Hause häufen sich Kisten voller Dinge, ständig werden neue Geschenke von Bekannten und Verwandten gebracht.

  • Dennoch zeigt sich sehr oft das Phänomen, dass Kinder immer wieder zu den gleichen Materialen greifen beziehungsweise meist am liebsten mit Dingen der Erwachsenen spielen. Die blinkende und singende Lokomotive ist oft nach kurzer Zeit eher uninteressant, weil außer dem Lied lauschen und das Licht wie hypnotisiert beobachten, nicht viele Spielmöglichkeiten bestehen.

  • Auch der Umgang mit Medien stellt Eltern oft vor Herausforderungen und sie stellen sich Fragen, wie: Wie viel Bildschirmzeit schadet meinem Kind nicht? Kann mein Kind auf dem Smartphone auch etwas lernen?

  • Manchmal fällt es Kindern aus verschiedenen Gründen schwer ins Spiel zu kommen oder länger darin zu verweilen. Eltern haben dann möglicherweise den Eindruck, dass das Kind rastlos hin und her springt, und nicht „richtig“ spielt. Auch das ständige Wegwerfen von Spielgegenständen kann Eltern zur Verzweiflung bringen. Manche Kinder scheinen auch Schwierigkeiten haben alleine zu spielen und fordern ständig das „Bespielt werden“ ein. Dies kann einerseits sehr anstrengend für Eltern und Geschwister sein und andererseits gibt es dem Kind wenig Möglichkeiten selbsttätig ins Tun zu kommen.

  • Diese oder ähnliche Themen können unterschiedliche Ursachen haben.

  • Ich beschäftige mich seit Jahren mit Spielentwicklung von Kindern und habe mich im Zuge dessen mit verschiedenen Konzepten auseinandergesetzt (Motopädagogik, Entwicklungspsychologie, Pikler© Pädagogik).

  • Ich unterstütze Sie gerne gemeinsam für Ihr Kind eine passende entwicklungsfördernde Spielumgebung zu gestalten, damit es mit Rückenwind wachsen kann.

weitere Angebote entdecken:

Foto%252013_edited.jpg
PHOTO-2020-07-12-16-38-53_edited.jpg
82541904_673120200086962_588995902978601